Klimaveränderungen

Nicht nur in Deutschland spielt das Wetter zurzeit verrückt. Die Monate Juni, Juli und August sind die regenärmsten von Curahuasi - normalerweise. Doch in diesem Jahr ist die Trockenzeit überhaupt nicht trocken. Sonst misst man eine monatliche Niederschlagsmenge von 7 mm. Die haben wir jetzt schon mehrfach erreicht. Außerdem ist hier Winter. Das bedeutet eigentlich Tiefsttemperaturen von 5 °C in der Nacht und Tageshöchsttemperaturen von 23 °C. Tatsächlich haben wir schon Nachttemperaturen von 2 °C gehabt. Auch das ist sehr ungewöhnlich und sorgt für eine niedrigere Schneefallgrenze. Am Donnerstag lag dann sogar Schnee auf den umliegenden Bergen von Curahuasi. Im Lehrerkollegium hatte keiner zuvor dort Schnee liegen gesehen.

Da wir direkt unter dem nicht isolierten Dach (es besteht nur aus Dachziegeln und Holzlatten) schlafen, fühlt es sich manchmal ein bisschen wie Zelten an, wenn die großen Regentropfen direkt über unseren Köpfen aufs Dach prasseln und es etwas kälter ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elisabeth (Sonntag, 12 August 2018 23:20)

    Denke sehr viel an Euch.