Ibiza wir kommen!

Während der Vereinbarung der Vortragstermine bemerkten wir, dass zwischen dem 27.06. (Kiel) und dem 06.08. (Gießen) ein terminfreier Zeitraum entstand. Wir fragten uns, wozu das gut sein könnte. Für uns war klar, dass wir diese Zeit vor allem zum Spanischlernen nutzen wollten.

Für das vor der Ausreise zu erreichende Spanischsprachniveau haben wir bereits einen großen spanischen Wortschatz und ein recht gutes Leseverständnis. Unser Hörverständnis versuchen wir regelmäßig durch spanischsprachige Filme und Serien zu verbessern. Was uns aber noch große Schwierigkeiten bereitet, ist die eigene Sprachanwendung. Um diese möglichst schnell und effektiv zu fördern, suchten wir nach einer kostengünstigen Möglichkeit, in einer spanischsprachigen Region sein zu können. Als wir die Preise der Sommerferien sahen, war schnell deutlich, dass das wohl nichts werden kann. Als wir schon enttäuscht die Recherche beenden wollten, fiel Mandy die Erzählungen eines Freundes aus Hamburg ein. Christian Horn berichtete uns vor einigen Jahren, dass er mal Urlaub mit seiner Familie auf Ibiza gemacht hätte. Dort hätte ein Christ aus Bremen ein Haus mit mehreren Wohnungen, dass er günstig vermieten würde. Wir schrieben Christian sofort an und der gab uns die Kontaktdaten. Wir riefen den Mann noch am selben Abend an. "Diese Jahr? Ne, das ist zu spät! Es ist bereits alles ausgebucht!", war leider die Antwort, die durchs Telefon drang. "Es gibt höchstens noch eine Notunterkunft." Notunterkunft? - hörte sich gar nicht so schlecht an. Ein einzelnes Zimmer mit Kochnische und Bad. Zu viert vielleicht ein bisschen eng, aber wir wollten ja keinen Urlaub machen, sondern mit den Inselbewohnern in Kontakt kommen und spanisch sprechen müssen.  Also teilte er uns mit, von wann bis wann diese Notunterkunft frei sei. An- und Abreise wären ausgerechnet an den Tagen, an denen die Flüge von Hamburg auf Ibiza deutlich am günstigsten sind. Dadurch fühlten wir uns noch mehr darin bestätigt, dass wir diese Gelegenheit nutzen sollten. Als wir hörten, wie wenig wir für die Unterkunft bezahlen sollten (Missionarstarif), war für uns eh klar, dass wir das machen müssten. Kürzlich schrieb uns der Mann, dass er sich verrechnet hätte und der Preis nochmal um 60% sank!

Heute Abend ist es nun so weit. Luana ist schon total aufgeregt, weil sie unbedingt mal mit einem Flugzeug fliegen möchte. Und wir sind gepsannt, wie Jaron alles mitmachen wird...

Wir freuen uns auf jeden Fall sehr und sind sehr dankbar, dass GOTT uns diese Möglichkeit geschenkt hat!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elisabeth (Dienstag, 18 Juli 2017 22:48)

    Ich wünsche Euch eine schöne Zeit.Kommt gesund wieder.