Wenn man immer Leistung bringt,...

...darf man auch mal schwach werden. Nachdem unser Passat uns seit Mai 2015 über 50.000 Kilometer ohne besondere Probleme und Zusatzkosten sicher durch ganz Deutschland gefahren hat, wollte er in den letzten Tagen mehrfach eine Sonderbehandlung erfahren. In den letzten Wochen sind wir alleine zu Vortragszwecken fast 4.000 Kilometer gefahren. Insgesamt werden wir dazu etwa 6.000 Kilometer unterwegs sein.

Zunächst riss der Keilrippenriemen 70 Kilometer vor dem Ziel auf dem Weg von Gadenstedt nach Birkenfeld, BW. Wir fuhren die letzten Kilometer intensiv betend und hofften, dass die Batterie nicht leer gehen würde (es reichte genau bis zur Werkstatt!). Durch einen Kontakt von Mandys Vater zu einem Automechaniker in Rente, konnte der Riemen kostengünstig ausgetauscht werden, was bei der engen Motorraumbauweise unseres Passats keine Selbstverständlichkeit ist. Der Mechaniker meinte aber, dass wir dringend etwas vorne rechts am Rad machen müssten - ein Problem, das uns schon immer bekannt war.

Dennoch wollten wir die Gelegenheit, dass wir mehrfach in den nächsten Tagen bei unserem Freund Baddy aus Gladenbach vorbeikämen, nicht ungenutzt lassen. Baddy ist leidenschaftlicher Schrauber und löst (fast) jedes Problem, das man mit dem Auto haben kann. Er tauschte die defekten Teile problemlos aus... doch was war das? Ein neues Geräusch! Genau zu dieser Zeit ging das Radlager vorne auf der linken Seite kaputt. Ein Problem, was Baddy dann auf die Schnelle nicht mehr lösen konnte, weil wir erst einmal ein entsprechendes Teil bekommen mussten und er in den Urlaub fuhr.

Wir waren zu der Zeit im Westerwald und suchten verzweifelt nach jemandem, der uns das Radlager austauschen würde. Doch jede Werkstatt war restlos überlastet, sodass wir frühestens in zwei Wochen hätten versorgt werden können. Dankenswerterweise konnte ein Cousin von Jonathans Vater uns helfen und schob uns bei der VW-Werkstatt, bei der er angestellt ist, einfach als Notfall ein. Drei Stunden später lief unser Passat wieder wie eine Eins, ohne unheimliche Zusatzgeräusche!

Vielen, vielen Dank an die drei begnadeten Helfer für ihren Einsatz!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elisabeth (Sonntag, 18 Juni 2017 08:57)

    ....bin sehr stolz auf Euch.